Hauptsponsor

Benckendorf Logo Web 167x61

Topsponsoren

Foehr Logo InternetDr. Duve InkassoGosch Hannover 167x61pxMundt GmbH

Spende

Unterstütze den HSV Hannover für die Saison 2019/2020. 

Wir freuen uns über jede Spende.

 

Hendrik Benckendorf Saison 2014-2015„Es war ein Spiegelbild der letzten Auswärtsspiele“, resümierte Trainer Stephan Lux unmittelbar nach der 32:27 Niederlage bei der zweiten Vertretung des SC Magdeburgs. Bereits zur Halbzeit lag der HSV mit vier Toren im Rückstand (17:13).


Die gute Leistung, die die Mannschaft noch eine Woche zuvor im Derby gegen die TSV Burgdorf zeigte, konnte die Mannschaft am gestrigen Samstagabend in der Hermann-Gieseler-Halle in Magdeburg zu keinem Zeitpunkt bestätigen. „Man hatte das Gefühl, dass die Mannschaft das gesamte Spiel mental noch im Bus saß“, so Lux weiter.


Weder der Angriff noch die Abwehr wollten so richtig funktionieren. Das erste Tor des Spiels erzielte der Magdeburger Alexander Saul. Von da an liefen die Hannoveraner im gesamten Spiel einem Rückstand hinterher, der in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich sogar auf zehn Tore anwuchs.


Besonders in der ersten Halbzeit bekam die Abwehr vor Torwart Götz Heuer Magdeburgs Tomasz Gebala (4 Tore) nicht in den Griff. Der Pole kam immer wieder fast ungehindert zu Torwürfen. Ebenso fand die Abwehr des HSV keine effektiven Mittel gegen Vincent Sohmann (11 Tore) und Alexander Saul (7 Tore). 
Im Angriff wurden die zahlreichen Ballverluste durch schnelle Tempogegenstöße auf Seiten der Magdeburger eiskalt bestraft. „Wir haben allein in der ersten Halbzeit von 17 Gegentoren, 9 Kontertore kassiert - das geht gar nicht“, ärgerte sich Stephan Lux im Anschluss an die Partie.


Auch in der zweiten Halbzeit wurde es auf Seiten der Hannoveraner nicht besser. Es wurden, entgegen der Traineransagen, immer wieder Kreisanspiele getätigt, die fast jedes Mal von der Magdeburger Abwehr abgefangen wurden. So wurde HSV-Trainer Lux nach einem 4 Tore-Lauf der YoungsterS bereits in der vierten Minute der zweiten Halbzeit zum Team-Timeout gezwungen. Doch wirklich besser wurde das Spiel des HSV auch danach nicht. Erst in der 50. Minute sorgten der kurz zuvor eingewechselte Philip Müller mit einem Doppelpack und Lukas Quedenbaum mit ihren drei Treffern in Folge für etwas Ergebniskosmetik (29:22). Doch mehr als das, war in den letzten zehn Minuten der Partie nicht mehr möglich.


Insgesamt war es eine „kollektiv unterirdische Leistung“, so Stephan Lux. Die Mannschaft zeigt in dieser Saison zwei Gesichter. Zu Hause konnten bisher alle Spiele gewonnen werden, auswärts dagegen wurde erst ein Punkt in Pirna geholt. Woran genau diese Leistungsunterschiede liegen, konnte Trainer Stephan Lux kurz nach dem gestrigen Spiel noch nicht sagen. Fest steht nur, dass bei den kommenden Auswärtsfahrten etwas im Ablauf und an den Busgewohnheiten der Spieler geändert wird.


Im kommenden Spiel trifft der HSV Hannover erst einmal wieder zu Hause auf den nächsten Gegner. Das Spiel gegen die SG LVB Leipzig findet am Sontag, den 19.10.14 um 16:00 Uhr in der Ludwig-Jahn-Straße in Misburg statt.

 

Torschützen für den HSV Hannover mit Heuer und Michel im Tor: Sebastian Czok (4/1), Hendrik Benckendorf (6/2), Hendrik Schmidt (1), Jannis Pille (6), David Sauß (4), Bastian Riedel (2), Hendrik Edeler (1), Lukas Quedenbaum (1), Philip Müller (1)

 

Foto: Kapitän Hendrik Benckendorf erhielt von seiner Mannschaft leider kein Geschenk zum heutigen Geburtstag.

 

Topsponsoren


Foehr Logo InternetDr. Duve InkassoMundt GmbH

HAND.ball.TALK-Podcast

Podcast HSV - HAND.ball.TALK

Jetzt! Auf allen bekannten Podcast-Plattformen!

apple podcasts Spotify badge

Co-Sponsoren

duve_167x61

Logo Cammann CD

Club200

club200_167x61_px

Folge uns

FBlogoINSTAlogo

TWITTERlogoYOUTUBElogo

Suchen