Hauptsponsor

Benckendorf Logo Web 167x61

Topsponsoren

Foehr Logo InternetDr. Duve InkassoGosch Hannover 167x61pxMundt GmbH

Spende

Unterstütze den HSV Hannover für die Saison 2020/2021. 

Wir freuen uns über jede Spende.

So deutlich wie das Endergebnis vermuten ließe, verlief die Drittligapartie zwischen dem HSV Hannover und dem ESV Lok Pirna nicht. In einem über weite Strecken engen Spiel führte der HSV mehrfach und ließ sich auch durch einen kurzzeitigen Rückstand in der zweiten Halbzeit nicht unterkriegen. Das 34:28 Endergebnis (Halbzeit 16:14) wurde erst in den Schlussminuten deutlich. "Das Endergebnis ist eigentlich zu hoch, ein paar Tore zu deutlich, aber ein verdienter Sieg", resümierte Co-Trainer Michael Spichala.

 

Für den ersten Treffer in der Sporthalle Ludwig-Jahn-Straße sorgten die Gäste. Vladan Kovanovic legte vor, Jannis Pille glich per 7m-Wurf aus. Von da an entwickelte sich ein enges Spiel, in dem die Gastgeber immer wieder vorlegen konnten. Trotz zwischenzeitlicher Drei-Tore-Führungen des HSV blieb es auch bis zur Halbzeit eng. "Wir sind besser als sonst ins Spiel gestartet. Gegen Ende der Halbzeit fehlte es zum Teil allerdings an Absprachen in der Abwehr", analysierte Spichala.

 

Im zweiten Durchgang drehten die Gäste um Trainer Petr Hazl noch einmal auf. Aus der 16:14 Führung machten Kovanovic, Brecko und Große ein 16:17 (35.) für die Gäste. Diese Führung drehten die Hannoveraner erst in der 48. Minute zu ihren Gunsten, gingen mit 25:24 durch Pille in Führung. Pünktlich mit den 10 Schlussminuten ging dann bei den Gästen immer weniger. Aus einem 26:26 (50.) Unentschieden machte der HSV zunächst ein 30:27 (56.), nahm dann ein Team-Time-Out und legte weitere Tore zum 34:28 Endstand drauf. Kurios: in den letzten 10 Minuten trafen die Gäste nur noch zwei mal. Für Spichala war es auch eine konditionelle Frage: "Am Ende ging Pirna die Puste aus. Unsere Gegner sind momentan auch verletzungsgebeutelt."

 

'Vertretungseinsatz geglückt' könnte man Trainer Alfred Thienel attestieren, der den wegen einer DHB-Sichtung abwesenden Stephan Lux gemeinsam mit Co-Trainer Michael Spichala an der Seitenlinie vertrat.  "Das war sehr gut und hat sehr viel Spaß gemacht", freute sich der Co. Sebastian Czok (11 Tore) und Jannis Pille (9 Tore) machten ihm den Einsatz durch starke Leistungen leichter. Ebenfalls für Unterstützung sorgen konnte Kreisläufer-Routinier Christian Redeker, der als Spontanrekrut im Team gleich doppelt traf.

 

Weiter geht es für den HSV Hannover mit einem 'Auswärtsspiel'. Am 21. Februar geht es in die Nachbarschaft zur TSV Burgdorf II. Vorfreude hat Spichala jetzt schon: "Derbys sind immer etwas besonderes."

 

Die Tore für den HSV Hannover mit Heuer und Rackemann im Tor: Czok (11/2), Redeker (2), Benckendorf (1), Pille (9/2), Sauß (3), Riedel (3), Quedenbaum (3), Müller (2)

Topsponsoren


Foehr Logo InternetDr. Duve InkassoMundt GmbH

Podcast HSV - HAND.ball.TALK

Jetzt! Auf allen bekannten Podcast-Plattformen!

apple podcasts Spotify badge

Co-Sponsoren

duve_167x61

Logo Cammann CD

Club200

club200_167x61_px

Folge uns

FBlogoINSTAlogo

TWITTERlogoYOUTUBElogo

Suchen