Hauptsponsoren

EVS Logo Export-Logo web 168x61 Benckendorf Logo Web 167x61

Topsponsoren

Foehr Logo InternetDr. Duve InkassoGosch Hannover 167x61pxMundt GmbH

Spende

Unterstütze den HSV Hannover für die Saison 2018/2019. 

Wir freuen uns über jede Spende.

Titel

Es ist ein Saisonstart nach Maß gewesen für den HSV Hannover in der dritten Liga Nord. Schon Minuten vor dem Abpfiff des Derbys gegen den MTV Braunschweig feierten knapp 500 Zuschauer in der Misburger Halle ihre Mannschaft und wenig später den 29:26 (14:11)-Sieg.

 

Die Anderter standen von Beginn an kompakt in der Deckung und kombinierten recht flüssig. Nur die Abschlussquote war fahrlässig. Allein in der ersten Viertelstunde klatschte die Kugel aus bester Position dreimal an den Pfosten und es blieb ein Strafwurf ungenutzt. Dazu hatte immer wieder Gästekeeper Leon Krka eine Hand am Ball. Nachdem auch Götz Heuer einen Siebenmeter parierte vergrößerte Kevin Klages den Abstand beim 9:7 (22.) endlich auf zwei Treffer. Dann feierte nach seiner schweren Schulterverletzung im April Milan Mazic das lang ersehnte Comeback. Mit einer artistischen Flugeinlage vollendete der Serbe einen Abpraller zum 11:8 (25.)

 

Die ersten Minuten nach der Pause gehörten zwar den von Volker Mudrow trainierten Gästen, die auf 15:14 (34.) verkürzten. Doch der HSV blieb cool drehte in Person von Thiemo Labitzke wieder auf.

Viermal holte er die Fackel raus und erhöhte auf 19:14 (39.). MTV-Trainer Volker Mudrow tobte, doch der HSV blieb am Drücker und erzwang beim 22:16 (42.) praktisch schon die Entscheidung. Auch die Rote Karte gegen Sebastian Czok (53./dritte Zeitstrafe) tat nicht mehr weh.

 

Stimmen:

Stephan Lux (Trainer HSV): „Wir hätten höher gewinnen können. Nach dem 22:16 haben wir vergessen, den Vorsprung auszubauen. Aber ich wollte am Ende alle Spieler einsetzen. Ich bin zufrieden mit den zwei Punkten, aber es gibt noch Verbesserungsbedarf. Wir müssen mehr Tempo machen, das hat mir nicht gefallen. Freitag in Burgwedel müssen wir uns steigern.“

 

Dirk Schroeter (Manager HSV): „Wir waren über 60 Minuten die klar bessere Mannschaft. In den ersten 20 Minuten sind wir zu oft an Braunschweigs Torhüter Leon Krka gescheitert. Nach der Pause hat man gemerkt, dass wir den breiteren Kader haben. Mich hat gefreut, dass Thiemo Labitzke so eine Leistung abruft.

 

Hendrik Benckendorf (Kapitän HSV): „Das war Kampf pur. Nicht schön, aber verdient. Allerdings hätten wir mit fünf oder sechs Toren in die Pause gehen müssen. Aber egal: Ein Derby ist immer schwierig. Wir haben zwei Punkte, so muss es sein.

 

Volker Mudrow (Trainer Braunschweig): „Anderten hat verdient gewonnen. Die waren kompakter und besser. Am Ende war es von uns nur noch Ergebniskosmetik.“

 

Foto: Sebastian Czok musste gegen seine alten Mitspieler vorzeitig zum Duschen. Die Entscheidung war da längst gefallen.

Mehr Fotos gibt es hier

Topsponsoren

EVS Logo Export-Logo web 168x61Foehr Logo InternetDr. Duve InkassoMundt GmbH

Co-Sponsoren

duve_167x61

Logo Cammann CD

Club200

club200_167x61_px

Folge uns

FBlogoINSTAlogo

TWITTERlogoYOUTUBElogo

Suchen