Hauptsponsor

Benckendorf Logo Web 167x61

Topsponsoren

Foehr Logo InternetDr. Duve InkassoGosch Hannover 167x61pxMundt GmbH

Spende

Unterstütze den HSV Hannover für die Saison 2019/2020. 

Wir freuen uns über jede Spende.

magdeburgtsv hsv

Titel

Auch im zweiten Heimspiel in der dritten Liga Nordost gab es keine Punkt für den HSV Hannover. Vor 300 Zuschauer in der Misburger Sporthalle verloren die Anderter mit 24:33 (13:18) gegen den Dessau-Roßlauer HV. Am Ende blieb die
Erkenntnis: In dieser Form ist der Zweitligaabsteiger erster Anwärter auf den Meistertitel.


„Ein verdienter Sieg von Dessau. Heute konnten wir uns anschauen, was Effektivität angeht“, sagte Trainer Stephan Lux nach dem Spiel. Das demonstrierten die Gäste gleich zu Beginn. Während der HSV trotz der taktischen Maßnahme des siebten Feldspielers kaum Lücken fand, netzte Dessau seine ersten sechs Versuche zum 2:6 nach sieben Minuten. Lux nahm die Auszeit und der HSV fand besser ins Spiel. Der für Götz Heuer eingewechselte Jonas Lange entschärfte gleich den ersten Wurf, aber vor allem steigerte sich die Deckung, die wesentlich beweglicher wurde und früh die Aktionen der Gäste störte. Folgerichtig traf Sascha Muscheiko per Doppelpack zum 7:8 (16.) „Das war die einzige Phase, in der wir die Souveränität verloren haben. Aber wir hatten auf alles eine Antwort“, sagte Trainer Uwe Jungandreas.


Die Antwort seiner Mannschaft hieß Härte. Nach überharten Fouls gegen Sebastian Czok (13./Schlag ins Gesicht) und Marlon Krebs (19./Ellenbogencheck) hätten die Dessauer Libor Hanisch und Daniel Schmidt die Rote bzw. Blaue Karte sehen müssen. Es folgte eine kurze Rudelbildung, doch die Pfeife der häufig überfordert wirkenden Unparteiischen blieb stumm und stattdessen vergab der HSV in dieser kritischen Phase drei Siebenmeter und geriet 11:15 (25.) in Rückstand. „Wir haben da unsere Linie verloren“, ärgerte sich Trainer Stephan Lux.


Nach Wiederanpfiff blieb es die Geschichte der vergebenen Chancen des HSV, auch weil Dessau-Keeper Philip Ambrosius das Torhüterduell klar für sich entschied. Beim 20:24 (45.) keimte nur kurz Hoffnung, die Dessau mit brutaler Effektivität vor dem Tor zerstörte. So jubelten am Ende Dessaus etwa 30 Schlachtenbummler, die mit ihrer tollen Unterstützung zu einem trotz allem unterhaltsamen Handballabend beitrugen. 

 

Für den HSV Hannover spielten, mit Götz Heuer und Jonas Lange im Tor:

Maximilian Forst (4 Tore), Sebastian Czok (4 Tore davon 1 Siebenmeter), Robin Müller (3), Thiemo Labitzke (2), Sascha Muscheiko (2), Philip Müller (2), Lukas Quedenbaum (2), Marlon Krebs (2/1), Julius Bausch (1), Hendrik Benckendorf (1), Kevin Klages (1), Tobias Mertens, Florian Schenker und Joel Wolf.

Topsponsoren


Foehr Logo InternetDr. Duve InkassoMundt GmbH

DIE DAUERKARTE!

ticketshsv

Co-Sponsoren

duve_167x61

Logo Cammann CD

Club200

club200_167x61_px

Folge uns

FBlogoINSTAlogo

TWITTERlogoYOUTUBElogo

Suchen