Spende

Unterstütze den HSV Hannover für die Saison 2016/2017. 

Wir freuen uns über jede Spende.

 

SX7A9090

Die Neue Presse Hannover hatte das Heimspiel des HSV Hannover in der dritten Liga Ost gegen die MSG Groß Umstadt unter den „Top drei“-Sporttipps des Wochenendes aufgeführt. Die Mannschaft von Stephan Lux rechtfertigte diese Vorschusslorbeeren und brannte beim 40:28 (21:14)-Sieg ein Torfeuerwerk ab.

Trainer Stephan Lux kommentierte das Ergebnis gewohnt trocken: „Wir sind der beste Angriff der Liga, da kann man mal 40 Tore werfen.“ Dabei waren die Hessen mit großem Optimismus angereist, nachdem man in der Vorwoche den HC Elbflorenz am Rande der Niederlage. „Das konnte ich nicht teilen. Groß Umstadt hat zwar eine hohe individuelle Qualität, aber ich war überzeugt, dass wir die bessere Mannschaft sind“, stellte Lux selbstbewusst fest.

Nach einem furiosen Start hatten die Anderter das Spiel schon nach zehn Minuten beim 10:2 deutlich in ihre Richtung gedreht. „Wir sind konsequent erste und zweite Welle gelaufen“, bilanzierte Manager Dirk Schroeter und stellte der Abwehr des Vorletzten ein vernichtendes Zeugnis aus: „Ich habe hier selten eine Mannschaft gesehen, die so schlecht verteidigt.“

Auch nach Wiederanpfiff nutzte der HSV das mit Hochgeschwindigkeitshandball aus. So zappelte die Kugel nach Ballgewinn meist nur Sekunden später auf der anderen Seite wieder im Netz. Die ersten beiden Angriffe gehörten zwar den Gästen, doch in der Folge zogen die Anderter von 21:16 (32.) auf 36:23 (53.) davon.

Einziger Wermutstropfen eines begeisternden Handballabends war für Schroeter die Zuschauerresonanz. Nur 172 hatten den Weg in die Misburger Sporthalle gefunden. „Die Jungs haben in den letzten Wochen super Sport abgeliefert und hätten mehr Fans verdient.“

 

Foto: Machte ein überragendes Spiel – der 10-fache Torschütze Lukas Quedenbaum

 

Topsponsoren

EVS Logo Export-Logo web 168x61Foehr Logo InternetDr. Duve Inkasso
Mundt GmbH

 

Magma

 

Co-Sponsoren

Suchen

Club200

club200_167x61_px